Schwerin, 03. September 2014 – Zu den von der Landesregierung beschlossenen Eckpunkten zur Änderung der Finanzierung der Schulen in freier Trägerschaft in Mecklenburg-Vorpommern erklärt der Landesgeschäftsführer des VDP Nord, Christian Schneider:

"Der VDP begrüßt ausdrücklich, dass die Landesregierung nach massivem Druck nun doch bereit ist, die sich aus der umstrittenen Privatschulverordnung ergebenen Fehlentwicklungen zu heilen.

Die für das Schuljahr 2014/ 2015 ermittelten Schülerkostensätze, die nun ins Gesetz geschrieben werden sollen, stellen für uns allerdings keine geeignete Berechnungsgrundlage für die künftige Finanzhilfe dar. Darüber hat die Arbeitsgemeinschaft freier Schulen Minister Brodkorb bereits Mitte Juli informiert. Die Ausgaben je Schüler an den staatlichen Schulen sind zunächst einmal überhaupt vollständig zu erheben. Das Land ist außerdem dazu verpflichtet Sorge zu tragen, dass die Weiterentwicklung schulischer und gesellschaftlicher Standards von allen Schulen umgesetzt werden kann. Es bedarf deshalb einer gesetzlichen Regelung, dass die freien Schulen an Maßnahmen wie dem 50 Millionen Euro-Paket, Mitteln für die Umsetzung der inklusiven Schule oder anderen künftigen Investitionen in Höhe ihres Schüleranteils prozentual beteiligt werden.

Die bessere Förderung der Gesundheitsberufe ist ein richtiger Schritt, kann aber nur der Anfang einer schrittweisen Gleichstellung der beruflichen Ausbildung sein."

Der Verband Deutscher Privatschulen (VDP) vertritt bundesweit mehr als 800 Bildungsträger mit weit über 2.000 Bildungseinrichtungen, die im allgemein- und berufsbildenden Bereich, im Bereich Aus- und Weiterbildung, Arbeitsmarktdienstleistungen und Erwachsenenbildung sowie im tertiären Bereich (Fachhochschulen und Hochschulen) tätig sind. Der VDP wurde 1901 gegründet und ist der älteste Privatschulverband in Deutschland. Der VDP Landesverband Nord e.V. ist mit rund 160 Schulen und Bildungseinrichtungen in Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein der größte Privatschulverband in Norddeutschland.

verantwortlich für den Inhalt: Christian Schneider, Landesgeschäftsführer des VDP Nord e.V.